Hessen

Hessen, Bahn & Bus, Verkehrspolitik, Pressemitteilung
Frankfurt & Rhein-Main

Kritik an drastischen Preiserhöhungen im RMV

Frankfurt a. M., 13. Juli 2014. Der ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD) kritisiert die erneuten drastischen Tarifanpassungen im Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) für den Jahreswechsel 2014/2015. Die Anhebung von durchschnittlich 3,45 Prozent, mit teilweise deutlich stärkeren Steigerungen in einzelnen Bereichen – etwa bei den Einzelfahrscheinen und Kurzstrecken in der Mainmetropole oder bei den Kinder-Tickets -, ist wieder ein Schritt in die falsche Richtung. Der Nahverkehr wird dadurch immer mehr zum Preistreiber und kann somit weder seine ökologische Funktion noch seinen Auftrag im Bereich der Daseinsvorsorge erfüllen.

Die Fahrpreise des RMV liegen gerade im Bereich der Metropol-Region Frankfurt/Rhein-Main weiterhin ca. 20 – 30 Prozent über dem Niveau anderer Verkehrsverbünde. Dem "Premium-Preisniveau beim Nahverkehr" stehen aber kaum Premium-Leistungen gegenüber. Beim verqueren und ungerechten Tarifsystem mit seinen drastischen Preissprüngen an Tarifgebietsgrenzen hat es erneut keinerlei Verbesserungen gegeben. 

Die erneute Belastung gerade der nachhaltigen Verkehrsträger im Schienenbereich durch die höhere EEG-Umlage, als Folge von fortgesetzt falschen Weichenstellungen auf der bundespolitischen Ebene, werde auch von VCD-Seite hinterfragt. Weder das fortgesetzte Drehen an der Preisschraube noch die Durchsetzung von Dumping-Löhnen beim Personal, könnten aber künftig eine längerfristig tragbare Lösung für den wachsenden Finanzbedarf des öffentlichen Verkehrs liefern. Weitere empfindliche Preissteigerungen, bei gleichzeitig sinkenden Leistungen, können künftig nur noch durch die Einführung alternativer Finanzierungsmodelle für den öffentlichen Verkehr verhindert werden. Hier sind die politisch und verkehrswirtschaftlich Verantwortlichen auf allen Ebenen gefragt.

Der Marktanteil des öffentlichen Verkehrs am Gesamtverkehrsmarkt müsse in Hessen – sowohl beim RMV als auch beim nordhessischen NVV - durch ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis in einem transparenten Tarifsystem - erhöht werden. Nur so lässt sich ein deutlicher Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten und nur so sei es zu verhindern, dass zahlreiche gesellschaftliche Gruppen künftig mehr oder minder von der verkehrsmäßigen Mobilität ausgeschlossen bleiben.

Pressemitteilung als PDF-Dokument

zurück