Hessen

Bahn & Bus, Fuß & Fahrrad, Klimaschutz, Saubere Luft, Pressemitteilung

Gießen: Margaretenhütte abgehängt - Sperrung in Lahnstraße führt zu langen Fußwegen

Durch die Sperrung der Bahnunterführung Lahnstraße ist die Siedlung Margaretenhütte und der Bereich „Südliche Lahnstraße“ (Kfz-Zulassungsstelle) für mindestens ein Jahr vom Öffentlichen Nahverkehr komplett abgeschnitten.

Gießen, 3.8.2018

Durch die Sperrung der Bahnunterführung Lahnstraße ist die Siedlung Margaretenhütte und der Bereich „Südliche Lahnstraße“ (Kfz-Zulassungsstelle) für mindestens ein Jahr vom Öffentlichen Nahverkehr komplett abgeschnitten. Auf diesen Umstand machte der Kreisverband Gießen des Verkehrsclubs Deutschland aufmerksam. Die hier normalerweise verkehrende Linie 310 werde während der Bauarbeiten über die Klinikstraße und die Frankfurter Straße umgeleitet, die Haltestellen Margaretenhütte und Bachweg entfielen ersatzlos.
Die Bewohner der Margaretenhütte müssten zusätzliche 700 Meter Fußweg bis zur Haltestelle Parkhaus am Bahnhof zurücklegen, Beschäftigte und Besucher der südlichen Lahnstraße wären völlig abgehängt. Der Fußweg zur nächsten Haltestelle betrage 1,7 Kilometer, da auch der Weg zur Haltestelle Bernhardtstraße der Linie 1 unterbrochen sei.
Auf diese Umstände habe der VCD bereits im vergangenen November in seiner Stellungnahme zur Baumaßnahme aufmerksam gemacht und ein Ersatzkonzept von der Stadt eingefordert. Geplant worden sei aber in einem Dreivierteljahr gar nichts. Die Stadt Gießen komme während der Sperrung den Vorgaben ihres Nahverkehrsplans nicht nach und benachteilige die Busnutzer.
VCD Vorstandsmitglied Patrik Jacob forderte, dass die Linie 310 zumindest wieder die Haltestelle Margaretenhütte bediene und eine gute Lösung für die Schülerbeförderung gefunden werde. Für die südliche Lahnstraße sei ein Angebot schwieriger herzustellen. Hier könne auch über Linien- oder Anruf-Sammeltaxen nachgedacht werden.
Wenn die Stadt Gießen die Luftbelastung reduzieren wolle, dürfe sie nicht ganze Gebiete vom ÖPNV abschneiden. Zudem sei es auch sozialpolitisch fragwürdig, die Margaretenhütte noch schlechter anzubinden als ohnehin.

zurück