Hessen

Fuß & Fahrrad, Ländlicher Raum, Verkehrssicherheit

Mehr als 1000 Unterschriften für das Alsfelder Radbegehren

1031 Unterschriften machen deutlich: Alsfelder Bürger*innen wollen, dass Radfahren in der Stadt endlich sicher und attraktiv gemacht wird. Die Unterschriften für das Alsfelder Radbegehren sind am Samstag dem Bürgermeister mit einer Demo übergeben worden.

1031 Unterschriften machen deutlich: Alsfelder Bürger*innen wollen, dass Radfahren in der Stadt endlich sicher und attraktiv gemacht wird. Mit einem eigenen Konzept, das von den Alltagsradler*innen entwickelt wurde, das der Stadtverwaltung seit 2016 vorliegt, und dem Acht-Punkt-Katalog des Radbegehrens haben der BUND, der ADFC und der VCD Kreisverband Wetterau-Vogelsberg bereits Grundlagen geschaffen. Nachdem außerdem Messungen mit Hilfe der Deutschen Umwelthilfe (DUH) an der Hauptverkehrsader durch die Stadt Stickstoffbelastungen festgestellt wurden, die deutlich über dem Grenzwert liegen, der Fahrrad-Klimatest des ADFC zweimal hintereinander gezeigt hat, wie unzufrieden die Alsfelder Bürger*innen mit den Bedingungen für den Radverkehr sind, unterstreicht das Radbegehren wie groß der Handlungsbedarf ist. dabei erkennt der VCD - Kreisverband Wetterau Vogelsberg durchaus die ersten Schritte zur Verbesserung der Situation an, welche die Stadt eingeleitet hat. Entscheidend wird allerdings sein, dass es nicht bei Einzelaktionen bleibt, sondern ein Netz von sicheren Radverkehrsverbindungen durch die Stadt entsteht, dass Radfahren im Alltag den nötigen Stellenwert gibt, ihm also deutlichen Vorrag gegenüber dem motorisierten Verkehr gibt.

Auch die Oberhessische Zeitung berichtet über diesen Erfolg.

zurück