Hessen

Bahn & Bus, Verkehrspolitik, Pressemitteilung

Offener Brief an den Aufsichtsrat des RMV vom Landesvorstand des VCD Hessen

Die aktuelle Situation im Betrieb des ÖPNV in Hessen bewogen den Landesvorstand zu folgendem Brief.

Sehr geehrte Mitglieder des RMV-Aufsichtsrats, 

in den vergangenen Wochen und Monaten sind mehrere Eisenbahnlinien im Verbundgebiet des RMV wegen permanenter Überlastung und massiver Kritik der Kundinnen und Kunden auffällig geworden. So beispielsweise die Rheingaulinie, der Mittelhessen-Express, die Kinzigtalbahn, die Odenwaldbahn oder das Südhessen-Netz. 

Ursache dafür sind nicht die immer wieder gerne angeführten Engpässe der Infrastruktur. Zum einen handelt es sich hier um Engpässe durch einen zu konservativ prognostizierten und ausge-schriebenen Bedarf. Zum anderen wurden die Engpässe durch einen betriebswirtschaftlich opti-mierten Fahrzeugbestand verursacht, der eine zu geringe Toleranz hat, um Unfälle oder sonstige Schäden der Fahrzeuge abzufangen. 

Eine Entschuldigung, verknüpft mit der Aussage, es könne kurzfristig kein Ersatz für die Fahrzeuge zur Verfügung gestellt werden, trifft zwar den Sachstand, kann aber keine Lösung für die Zukunft sein. Da es sich hier zunehmend nicht nur um Einzelfälle handelt und in der Vergangenheit schon häufiger Engpässe zu beklagen waren, bitten wir Sie, die Geschäftsführung des RMV damit zu beauftragen, innerhalb eines Jahres ein Konzept gegen die bestehenden Missstände vorzulegen. Ein Blick in andere Bundesländer und Verkehrsverbünde zeigt, dass es praktische Lösungen gibt. 

Weiter hoffen wir, dass der RMV und die zuständigen Nahverkehrsorganisationen schon heute ihre Lehren aus den extremen Leistungsausfällen beim Wechseln zwischen alten und neuen Linien-betreibern, sowie einer zu dünnen Personaldecke gezogen haben und Fahrgäste in Zukunft nicht mehr befürchten müssen, einfach sitzen gelassen zu werden. 

Wir appellieren an Sie: Lassen Sie diese Probleme nicht bis zur nächsten Negativschlagzeile ruhen. Uns erreichen leider zunehmend Nachrichten von Fahrgästen, die die Motivation der Verantwort-lichen, zu denen Sie gehören, bezweifeln, die Situation verbessern zu wollen. 

Die derzeitige Praxis beschert dem ÖPNV immer wieder negative Schlagzeilen und hält wechsel-willige Pendler davon ab, dauerhaft den Wechsel vom Automobil zum ÖPNV zu wagen. Unser aller Ziel, die Luft in unseren Städten und Kommunen zu verbessern, die Verkehrswende endlich einzuleiten und damit auch die Klimaschutzziele zu erreichen, verzögert sich so immer weiter. 

Mit freundlichen Grüßen, 

Mathias Biemann 
Vorstandsmitglied VCD Landesverband Hessen e.V. 

zurück